Finde die YOGA ART, die zu DIR passt!

In der 3. Folge des YOGASTRONG Podcasts geht es um 2 verschiedene Themen. Zu einen dreht es sich um die verschiedenen Yoga Arten und zum anderen möchte ich euch meine großen Neuigkeiten erzählen. Mein Leben wird sich komplett auf den Kopf, denn ich werde Deutschland verlassen! 

Es gibt verschiedene Yogastile und diese sind unterscheiden sich teilweise enorm! Aus diesem Grund dachte ich mir, dass ich euch mal  bekanntesten Yogastile erläutere.

Die folgenden 5 Yoga Arten zählen zu den wohl bekanntesten Yogastilen.

Hatha Yoga

Hatha Yoga ist der Klassiker und die Grundlage vieler Yogastile. .„Ha“ steht für Sonne „Tha“ für den Mond. Hatha ist die wohl älteste Yogaart. Bereits im 15. Jahrhundert wurden die körperlichen Übungen, also die Asanas, schriftlich festgehalten. Diese werden bis heute noch praktiziert. Der Unterricht ist eher entspannend und meist nicht schweißtreibend. Die Stunden sind meist aus den eigenen Erfahrungen des Lehrers zusammengesetzt und unterscheiden sich daher von Lehrer zu Lehrer.

Vinyasa Flow Yoga

Dieser Yogastil ist genauso wie die meisten im Westen praktizierten Yogastile auf dem Hatha Yoga begründet. Vinyasa Yoga ist ein dynamischer Yoagstil, indem die Atmung die Bewegungen leitet. Die verschiedenen Asanas können je nach belieben kombiniert werden. Beim Vinyasa Yoga werden sogenannte Vinyasas – also Sonnengrüße – zwischen den verschiedenen Übungen eingebracht, um den Körper warm zu halten und zu stärken.  Vinyasa Yoga ist meist körperlich anstrengend und beruhigt den Geist. Durch bewusste Atmung und das lange Halten der Positionen wird der Körper gestärkt und flexibel gehalten.

Ashtanga Yoga

Das Yoga, das auch Madonna praktiziert oder praktiziert hat. Der Ursprung des Ashtanga Yogas ist im indischen Mysore. Im Ashtanga Yoga wird in verschiedenen Serien geübt. Es ist immer die gleiche Reihenfolge. Ashtanga Yoga ist anstrengend und fördert den Körper. Die erste Serie kann jeder mitmachen und je weiter die Serie ist, desto anspruchsvoller werden die Positionen. Im Ashtanga Yoga braucht man viel Geduld und Disziplin. Außerdem ist es sehr traditionell . Das spiegelt sich zum Beispiel das Beginn- und das Endmantra wieder. Diese werden meist vor und nach der Stunde gesungen. Im Ashtanga Yoga kann man entweder an geführten Klassen teilnehmen oder (wenn man die Serien schon kann )auch im Mysore Stil üben – völlig selbstständig. Da kann es schon mal vorkommen, dass 20 menschen alle in einem Raum Yoga üben, aber jeder an einer anderen Stelle der Serie ist. Auch hier können Vinyasas zwischen den einzelnen Asanas geübt werden.

Yin Yoga

Als Gegenpol zu den dynamischen Yogastilen gibt es das Yin Yoga. Hier werden die Asanas ohne Krafteinsatz, also dem Yang, ausgeführt. Es kann durchaus eine Herausforderung sein, diese Übungen so passiv wie nur möglich auszuführen. Meist werden die Übungen 3 bis 5 Minuten gehalten und es wird versucht so tief in die Asana reinzusinken und loszulassen, wie es nur geht. Entspannend und wohltuend werden die Faszien und das Bindegewebe sanft gedehnt und Energie wird getankt.

Acro Yoga

Acro Yoga ist ein sehr junger Yogastil. Diesen gibt es erst seit 2003. Acro Yoga kommt von Akrobatik – also hat nichts mit Aggressionen zu tun. Hierbei werden akrobatische Übungen, beispielsweise zu zweit, ausgeführt. Es macht mega Spaß, denn selbst, wenn man es noch nie gemacht hat, kann man schon einige Haltungen ausprobieren. In einigen Städten gibt es sogenannte Jams bei denen man kostenlos teilnehmen kann. Auch ohne Vorerfahrungen. Diese Yogis teilen sehr gerne ihr wissen und sind sehr offen. Außerdem gibt es schon einige Acro Yoga Workshops, an denen man teilnehmen kann.

Die Vielzahl der Yoga Arten

Natürlich gibt es noch einige andere Yogastile. Im Endeffekt kann ich hier so viel erzählen wie ich möchte. Du musst für dich deinen Yogastil finden und dazu wahrscheinlich erst einmal den ein oder anderen Yogastil ausprobieren

 Mein Tipp: Probiere unterschiedliche Yogastudios aus und gehe in die Stunden von verschiedenen Yogalehrern. Es gibt so viele unterschiedliche Yoga Arten und ich für mich muss sagen, dass mir auch nicht jeder Yogastil und jeder Yogalehrer zuspricht – aber das ist ja auch gar nicht möglich, da sie teilweise gegensätzlich sind. Deshalb lass dich bitte nicht gleich entmutigen, wenn du in einer Yogastunde warst, die vielleicht nicht das Richtige für dich war.

Ich selbst habe bisher eine Basic Hatha Vinyasa Yogaausbildung und mein größter Traum ist es in der Yogatherapie tätig zu werden und auch fachlich das Thema Yoga und Depressionen zu verbinden.

So geht’s in meinem Leben weiter

Und jetzt komme ich endlich zu meinen Neuigkeiten. Ich werde Deutschland verlassen. Mein One-Way-Ticket ist bereits gebucht. Ab Mitte Oktober werde ich nach Australien ziehen. Ich habe ja schon länger gemerkt, dass YOGA genau das ist was ich liebe. Glücklicherweise habe ich eine Ausbildung gefunden, die mir mehr als zusagt. Ich möchte unbedingt meine Erfahrungen und mein bisheriges Wissen mit einer weiteren professionellen Ausbildung untermauern. Also habe ich mich auf ein Stipendium in Australien beworben. Und ich kann es noch immer nicht glauben und bin unfassbar dankbar und glücklich, dass ich ein Stipendium für eine Yogaausbildung in Australien erhalten habe.

Jetzt heißt es natürlich für mich, dass ich mein komplettes Leben auf den Kopf stellen muss. Meine Jobs kündigen, meine Wohnung aufgeben und den Rest zusammenpacken und mit nach Australien nehmen. Ich nehme euch natürlich in den sozialen Netzwerken mit. Realisieren werde ich es wahrscheinlich erst, wenn es wirklich los geht. Aber keine Sorge, ihr werdet von mir hier noch viel viel mehr hören und ich freue mich jetzt schon, dass ich euch mit auf meinen Weg nehmen darf. Bis dahin würde ich mich natürlich freuen, wenn wir uns über Instagram sehen. Schreibt mir gerne eine Nachricht, wenn ihr Fragen rund um Yoga habt oder Vorschläge für den YOGASTRONG Podcast habt. Wenn du noch nicht in der YOGASTRONG-Facebook-Gruppe bist, dann trete doch gerne bei und tausche dich mit anderen aus der YOGASTRONG-Community aus.

Wenn du noch nicht beim YOGAletter eingetragen bist, dann kannst du das hier kostenlos tun.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche und denkt immer daran: Nichts ist unmöglich und alles kommt so, wie es kommen soll!

 

 

 

 

 

 

 

 

Fragen an Ole über IG oder aber auch in unsere FB-Gruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.